Spielautomatensteuer – Versteuerung der Slot Gewinne

Steuer bei spielautomaten

Steuer bei spielautomaten

Gilt die Steuerpflicht in Deutschland auch für Spielautomaten Geldgewinne?

Grundsätzlich sind alle Menschen in Deutschland verpflichtet, eine Einkommenssteuer zu zahlen. Allerdings gibt es, ähnlich wie in anderen Ländern, auch Geld Einnahmen, die dem Einkommenssteuergesetz nicht oder nur teilweise unterliegen.

Zu den Einnahmen, die explizit nicht der Einkommenssteuer unterliegen, gehören: Mutterschaftsgeld und Elterngeld, Kindergeld, Leistungen der Kranken-, Pflege- und gesetzlichen Unfallversicherung, Sozialhilfe, Arbeitslosengeld, Lohnersatzleistungen nach Arbeitsförderungsgesetz, Wohngeld, BAföG, bestimmte Zuschüsse zur betrieblichen und privaten Altersvorsorge, Zuschläge für Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeit und Aufwandsentschädigungen für ehrenamtliche Tätigkeiten. Und wie steht es in Deutschland um die Spielautomatensteuer? Sind Glücksspieler von der Steuerpflicht befreit?

Spielautomatensteuer für Glücksspieler in Deutschland

Der Glücksspielmarkt ist heute sehr vielseitig. Anders als in einer herkömmlichen Spielhalle stehen euch in einem Casino online tausende Automaten zur Auswahl. Zudem sind die Gewinnchancen wesentlich größer, da die meisten Anbieter eure Einzahlungen mit attraktiven Bonusbeträgen verdoppeln. Manche Glücksspielanbieter legen sogar noch Freispiele obendrauf. Deswegen ist das Thema: Steuer auf Automatenspiele Geldgewinne in diesem Segment sehr präsent.

Das Spielen an Video Slots in Spielhallen oder online ist keine gewerbliche Tätigkeit, auch wenn es für die meisten Spieler darum geht, einen großen Gewinn zu landen. Sogar wenn nachgewiesen werden kann, dass der Spieler mit dem Spielen seit vielen Jahren seinen Lebensunterhalt verdient, dürfen Spielautomatensteuern nicht in Erwägung gezogen werden.

Grauzone Automatensteuer

Eine Steuer auf Glücksspielautomaten Geldgewinne ist grundsätzlich nicht zu entrichten. Dennoch kann der Vorwurf der gewerblichen Tätigkeit Spieler treffen, die nachweislich mit Gewinnerzielungsabsichten nachhaltig in einem Casino spielen. Im Klartext: Spieler, die mit Automatenspielen in Spielhallen oder online regelmäßig Profite erwirtschaften, können dazu aufgefordert werden, Glücksspielautomatensteuern zu zahlen. Doch Glücksspieler können sich dagegen wehren und die Chancen auf Erfolg sind groß.

Der Grund, weshalb Automatenspieler in einer günstigeren Position sind, liegt im Hausvorteil des Casinos. Selbst mit der Inanspruchnahme eines Casino Bonus sind die Chancen auf regelmäßige Geldgewinne mit einem Glücksspielautomaten kleiner als beim Live Poker. Glücksspielautomatensteuern auf unregelmäßige Gewinnauszahlungen zu erheben wäre daher unverhältnismäßig.

Auch wenn ein Casino Bonus in Kombination mit der richtigen Auswahl an Geldspielautomaten und einer guten Strategie die Wahrscheinlichkeit auf einen großen Gewinn erkennbar steigert, kann nachhaltig kein positiver Erwartungswert erreicht werden, der eine Slot Automatensteuer rechtfertigt. Und solltet ihr einen Millionenjackpot knacken, hat der Staat kaum Argumente, die dafürsprechen, dass ihr euren Gewinn mit dem Finanzamt teilen müsst.

Gewinnsteuer für professionelle Pokerspieler

Eine Gewinnsteuer ist zu entrichten, wenn es sich um die Gewinne eines professionellen Pokerspielers handelt. Dieser kann durch eine sich angeeignete Strategie den Ausgang des Spiels beeinflussen, denn er verlässt sich nicht ausschließlich auf sein Glück, sondern reichert nachhaltig größere Geldbeträge durch strategische Entscheidungen an. Eine Steuer auf Slot Gewinne wäre unzulässig, wenn die Gewinnbeträge aus einem Poker Automaten stammen.

Vergnügungsteuer für den Betrieb von Automatenspielen

Viele Kneipen und Gaststätten einer Stadt erhöhen die Aufenthaltsdauer ihrer Gäste, indem sie Slot Automaten aufstellen. Das Ziel ist es, die täglichen, monatlichen und jährlichen Umsätze deutlich zu steigern. Bei einem Betrieb solcher Automaten muss die regelmäßig anfallende Vergnügungsteuer berücksichtigt werden. Da gibt es überhaupt keine Frage.

Das allgemeine Gaststättenrecht in Deutschland erlaubt es den Gaststätten einer Stadt bis zu drei Glücksspielautomaten zu betreiben. Die erzielten Umsätze aus allen Automatenspielen werden anschließend versteuert. Demnach gehört die Spielautomatensteuer zur Bemessungsgrundlage der 19-prozentigen Umsatzsteuer. Sie ist außerdem eine örtliche Verbrauchs- und Aufwandsteuer. Die Höhe der Vergnügungsteuer darf die zuständige Gemeinde selbst bestimmen. In Berlin sind 20% des Umsatzes zulässig, während die Glücksspielautomatensteuern in anderen Bundesländern bei lediglich 15% liegen. Spielern kann der jeweilige Steuersatz jedoch egal sein, da die Spielgerätesteuer für Spielgeräte Anbieter gilt und nicht für die, die sie bedienen.

Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass eine Vergnügungsteuer, die von der Anzahl an Slots abhängig ist, als unzulässig gilt. Die Steuer auf Slot Automaten ist auch nicht abhängig davon, ob ein Automat in einem Wirtshaus oder einer Spielhalle aufgestellt wurde. Eine solche Erhebung von Glücksspielautomatensteuern wäre demnach hierzulande verfassungswidrig.

Für viele Gemeinden ist die Automatensteuer eine zusätzliche Einnahmequelle. Nichtsdestotrotz soll mit einer Erhöhung der Steuer auf Slot Automaten die Anzahl an Slots in Gaststätten und Hotels eingedämmt werden. Besonders in den letzten Jahren haben zahlreiche Gemeinden die Vergnügungssteuer drastisch angehoben.

Geldgewinne aus Glücksspielen

Glücksspielgewinne aus Slot Automaten sind in Deutschland steuerfrei. Selbst wenn ihr einen explosiven Jackpot knackt und riesige Echtgeld Gewinne erzielt, bleibt ihr von der Steuerschuld befreit. Was jedoch versteuert wird, sind eure Spieleinsätze. Das gilt sowohl bei Automatenspielen als auch Sportwetten Einsätze.

Obwohl grundsätzlich keine Glücksspielautomatensteuern erhoben werden, kann es passieren, dass bei hohen Gewinnbeträgen eine Besteuerung durch die Bank erfolgt. Landen nämlich eure Geldgewinne auf eurem Bankkonto, kann die Bank dafür Zinsen erheben, auf die dann zusätzliche Steuern anfallen.

Bei Berufsspielern sieht die Situation etwas anders aus. Pokerspieler, die ihre Glücksspiel Leidenschaft zum Beruf gemacht haben und mit regelmäßigen Gewinnen ihren Lebensunterhalt betreiben können, sind zur Steuerabgabe verpflichtet. Auch professionelle Wettspieler, die systematisch spielen und ihren Lebensunterhalt durch Spielgewinne finanzieren, können zur Kasse gebeten werden, da es sich hier um ein steuerpflichtiges Einkommen handelt.

Fazit – Steuer auf Spielautomaten

Obwohl die Thematik Steuern in Deutschland sehr komplex ist, sind die Steuerregulierungen für den Glücksspielsektor klar definiert: Eine Steuer für Spielautomaten Geldgewinne ist unzulässig. Es gibt keine Steuerauflage, die ihr als Online Casino Spieler beachten müsst. Eure Spielgewinne sind demnach steuerfrei. Die einzige Ausnahme machen Berufsspieler, zu denen auch die professionellen Pokerspieler gehören, da diese im Spiel und in regelmäßigen Abständen in einer Spielhalle oder auf einer Glücksspiel Website steuerpflichtige Einkünfte erzielen.

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Bevor ihr nach den besten Casino Seiten sucht, um an einem Spielautomaten steuerfreie Geldgewinne zu erzielen, möchten wir noch darauf hinweisen, dass wir für euch die am häufigsten gestellten Fragen zu dieser Thematik zusammengefasst haben. Die Antworten findet ihr im folgenden Abschnitt.

❓ Was ist eine Spielautomatensteuer?

Stellt ein Casino, Gasthaus- oder Hotelbesitzer einen Spielautomaten in Betrieb und ist die Möglichkeit auf Geldgewinne gegeben, so wird der erzielte Umsatz besteuert. Im Prinzip handelt es sich hierbei um eine ganz normale Umsatzsteuer, da die Spielautomaten für einen Teil des Gesamtumsatzes verantwortlich sind. Die Höhe des Steuersatzes wird von den Gemeinden festgelegt.

⚖️ Müssen Spieler Steuern für Spielautomaten Geldgewinne zahlen?

Eine Spielautomaten Steuer für Geldgewinne wird vom Finanzamt nicht verlangt, da das Spielen an einem Slot keine gewerbliche Tätigkeit ist. Wer mit dem Spielen jedoch sein Lebensunterhalt verdient, gilt als Berufsspieler und ist verpflichtet, eine Einkommenssteuer zu entrichten.

🤔 Ab wann gilt ein Spieler als Berufsspieler?

Professioneller Spieler, die sich das Spielen zum Beruf gemacht haben und ihren Lebensunterhalt durch regelmäßige Geldgewinne finanzieren werden als Berufsspieler kategorisiert. In den meisten Fällen handelt es sich hierbei um Pokerspieler, die mit einem systematischen und strategischen Vorgehen nachhaltig das Spiel zu ihren Gunsten entscheiden.

🧾 Warum werden keine Glücksspielautomatensteuern für Geldgewinne erhoben?

Wer an einem Online Slot spielt, landet in der Regel unregelmäßige Geldgewinne. Ein strategisches Vorgehen, welches den Ausgang des Spiels an einem Automaten beeinflusst, ist nicht nachweisbar. Deswegen werden Geldgewinne aus Spielautomaten nicht besteuert.

📘 Welche weiteren Einnahmen unterliegen nicht der Einkommenssteuer?

Nicht alle Einkünfte werden in Deutschland besteuert. Es gibt tatsächlich Einkommen, die nach dem deutschen Einkommenssteuergesetz gesondert behandelt werden. Weiter oben im Text findet ihr alle Einnahmen, die nicht der Einkommenssteuer unterliegen.

Author: Ida Soto